Glyx-Diät

Es ist erst ein paar Jahre her, da schien die Glyx-Diät die Revolution des Abnehmens zu sein und war in aller Munde. Entwickelt wurde diese Diätform die Ökotrophologin Marion Grillparzer, welche mit den bisherigen Diäten unzufrieden war. Eine nahe Verwandschaft pflegt die Glyx-Diät mit der Logi-Methode sowie der Montignac-Methode, wobei diese Diät noch weit mehr Faktoren in ihren Empfehlungen berücksichtigt. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Kohlenhydraten mit einem niedrigen glykämischen Index, woher auch die Abkürzung Glyx in der Bezeichnung stammt.

So funktioniert die Glyx-Diät

Ähnlich wie bei den Low Carb Diäten geht es auch bei der Glyx-Diät darum, den Insulinspiegel möglichst niedrig zu halten. Der Unterschied ist aber der, dass beim Konzept von Frau Grillparzer nicht die Kohlenhydrate an für sich gemieden werden, sondern lediglich diejenigen mit einem hohen glykämischen Index. Der glykämische Index (kurz auch GI) gibt darüber Auskunft, wie stark der Blutzucker nach dem Essen des jeweiligen Lebensmittels ansteigt und damit auch über die folgende Insulinausschüttung. Lebensmittel mit einem hohen GI werden sehr schnell verdaut, lassen den Blutzuckerspiegel sehr stark ansteigen und sorgen damit auch für eine hohe Insulinausschüttung. Eine ständige Aufnahme von Lebensmitteln mit einem hohen GI und der damit einhergehenden hohen Insulinausschüttung soll dazu führen, dass der Körper das Fett vermehrt speichert und nicht zur Energiegewinnung nutzt, weshalb diese größtenteils zu meiden sind. Als höchsten Wert beim glykämischen Index wird in den meisten Tabellen der Traubenzucker mit 100 angegeben – Lebensmittel mit einem GI von unter 55 gelten dabei als niedrig und sollen bevorzugt werden.
Neben der Beachtung des GI der einzelnen Lebensmittel werden bei der Glyx-Diät noch folgende Empfehlungen gegeben:

  • Pro Tag sollten nur die drei Hauptmahlzeiten gegessen werden (Zwischenmahlzeiten sind zu meiden).
  • Vor allem abends sollten möglichst keine Kohlenhydrate gegessen werden, sondern stattdessen lieber fett- und eiweißhaltige Nahrungsmittel auswählen.
  • Ausreichend trinken, damit die beim Fettabbau entstehenden Schlackenstoffe aus dem Körper transportiert werden können.
  • Bei der Aufnahme von Fett auf Fette mit vielen ungesättigten Fettsäuren (zum Beispiel natives Olivenöl) achten.

Generell kann man die Glyx-Diät über einen begrenzten Zeitraum einsetzen, allerdings wird empfohlen, diese dauerhaft in Form einer Ernährungsumstellung einzusetzen.

Was darf man bei der Glyx-Diät essen?

Bei der Glyx-Diät gilt es in erster Linie, dass Sie Lebensmittel mit einem hohen Kohlenhydratgehalt bewusst auswählen. Lebensmittel und Speisen mit einem hohen GI sollten dagegen möglichst gemieden werden, zu diesen gehören zum Beispiel:

  • Traubenzucker
  • Haushaltszucker
  • Weißbrot
  • polierter Reis
  • Kartoffelpüree

Bei Lebensmitteln mit einem niedrigen GI darf dagegen zugegriffen werden. Hierzu gehören in erster Linie:

  • Milchprodukte ohne Zusätze
  • Nudeln
  • Gemüse
  • Viele Obstsorten

Eine Möglichkeit zum Einsatz von Lebensmitteln mit einem hohen GI ist es, wenn Sie diese mit anderen Speisen und einem niedrigen GI mischen und dadurch den gesamten glykämischen Index senken können. So könnte beispielsweise polierter Reis mit einer Tomatensauce gegessen werden, wodurch sich der GI senkt. Achtung allerdings beim Tomatenketchup, da dieser einen sehr hohen Gehalt an Haushaltszucker hat und daher einen ebenfalls hohen GI aufweist.

Welche Vorteile bietet die Glyx-Diät?

Ein großer Vorteil der Glyx-Diät ist es, dass bei ihr keine Beschränkung an der Essmenge gemacht wird – bei dieser Diät dürfen Sie sich also satt essen und brauchen keinen Hunger zu leiden. Zudem enthält diese Diätform viel Gemüse und Obst, wodurch keine Mangelerscheinungen zu erwarten sind und dabei auch viele Ballaststoffe aufgenommen werden. Zu dieser Diätvariante gibt es auch zahlreiche eigens entwickelte Rezepte, welche sehr einfach durchzuführen sind und ohne teure Extra-Zutaten auskommen.

Und wie sieht es mit den Nachteilen der Glyx-Diät aus?

Ernährungsexperten stehen der Diätvariante eher skeptisch gegenüber, da hier keine Beschränkung der täglichen Fettmenge empfohlen wird. Übergewicht wird nicht alleine durch Kohlenhydrate mit einem niedrigen GI hervorgerufen, sondern insbesondere auch durch die tägliche Fettmenge. Generell kommt es auf die täglich Gesamtaufnahme von Kalorien an, welche bei der Glyx-Diät nicht berücksichtigt wird.
Ebenso sind auch die Aussagen zum glykämischen Index nicht ganz richtig, da es vor allem auf die gesamte Speise ankommt. Bei der Glyx-Diät wird lediglich der GI einzelner Lebensmittel betrachtet, während bei einer Mahlzeit mehrere Faktoren zusammen kommen, welche eine Rolle bei der Auswirkung auf den Blutzucker spielen.

Resümee zur Flyx Diät

Die Glyx-Diät kann bei einer Gewichtsabnahme helfen, wenn Sie noch den Fettgehalt der einzelnen Speisen bedenken und hier gezielt sparen. Allerdings sind bei einer kurzfristigen Durchführung der Glyx-Diät die verlorenen Pfunde schnell wieder zurück – es würde nur bei einer dauerhaften Ernährungsumstellung auf die Glyx-Diät zu einem langfristigen Gewichtsverlust kommen.